Auf los geht’s los!

Lisbeth hat mich mit dem Auto nach Donaueschingen gebracht – von Zürich aus ist das etwas mehr als eine Stunde.
Für ein Beweisfoto hat sie auch gesorgt.


Wo beginnt sie denn nun, die Donau?

Das mit dem Ursprung der Donau ist so eine Sache. Die Donauquelle findet sich im Schloßparkt in Donaueschingen, da die Renovierung noch nicht abgeschlossen und die Quelle damit nicht zu besichtigen ist, muß ich mich da auf die Plakate verlassen.
Das folgende Bild zeigt wie das Wasser der Donauquelle in die Brigach fließt. Ein Stück weiter Flussabwärts fliessen dann die Brigungach und die grössere Brig zusammen und ab hier hat das Gewässer den Namen Donau (Es gibt einige einschlägige Diskussionen zu diesen Ungereimtheiten)

Der Radweg ist hier sehr gut beschildert.
Für Porfis wie mich aber nicht gut genug, bei der ersten Möglichkeit bin ich gleich mal falsch abgebogen. Es gibt hier auch noch andere Radwege und so sollte man aufpassen welchem Radwerg man folgt. Ich hab das jetzt gelernt (hoffe ich)
So sehen die Schilder vom Donauradweg hier aus:

So 25 km weiter, kurz nach Immerdingen versickert die Donau im Kalkboden. Ungefähr die Hälfte des Jahres versickert sie ganz, wenn richtig viel Wasser runterkommt versichert nur ein Teil des Wassers ….. Ja, richtig! Nach den massiven Regenfällen gestern und vielleicht auch der der jahreszeit wegen ist heute eine Menge Wasser übrig geblieben.

Das Wasser das hier versickert tritt als Teil der Ach-Quelle weiter nördlich wieder aus.
Die Ach mündet in den Bodensee und damit endet ein Teil der Donau im Rhein.
Das mit der grossen europäischen Wasserscheide könnte schon ein wenig eindeutiger sein, oder?

Nach ca. 50 km Flussstrecke ( 60 km gefahren) bin ich in Friedingen in einem guten Quartier gelandet.