Das Ziel naht, Teil 1

Mücken waren gestern Nacht das erste Mal wirklich lästig. Der Fluß an dem die Anlage liegt begünstigt die Sauger. Die Fenster der Zimmer konnte man nicht öffnen, Frischluft kam über zwei kleine Klappen neben den Fenstern die mit feinen Netzen gesichert waren.

Wir sind heute sehr früh gestartet. Knapp 500 Kilometer liegen vor uns.
Es geht nur Richtung Norden nach Alta an der norwegischen Küste. Die Landschaft wird immer karger je weiter wir nach Norden kommen, gemischte Nadel- und Birkenwälder, dann nur mehr Birken und dann Tundra. Die Veränderung entspricht einer Fahrt ins Hochgebirge. Der Boden ist schon seit 2 Tagen sehr sandig

Wir konnten auch, bald nachdem wir in Norwegen waren, feststellen,dass man hier weitaus individueller ist. Sind in Schweden die Häuser fast nur rot angestrichen,
in Finnland nur begrenzt andere Farben eingesetzt werden,kann man die Norweger fast schon farbenfroh bezeichnen.

In Alta sehen wir uns die 6000 Jahre alten Felszeichnungen, ein UNESCO Weltkulturerbe .

Am Weg sehen wir nun immer mehr Rentiere ..

Um etwa 13 Uhr bekommen wir einen kleinen Hunger


Der uns aber gleich wieder auf Grund des Angebotes abhanden kommt. Eine Stunde später sind wir aber bei unserem Hotel in Honningsvag auf der Nordkapinsel Mageroya und gehen ins Restaurant Corner, von einem Einheimischen, 1971 aus Passau zugewandert , empfohlen. Wir essen Dorschzunge frittiert und Walsteak. Nun bereiten wir uns auf den Höhepunkt der Reise vor.

2 thoughts on “Das Ziel naht, Teil 1

  1. War für mich auch eine positive Überraschung, bis auf den letzten Tag in Muonio. Da waren sie in Schwärmen ab etwa 8 Uhr abends da.
    Jetzt heroben im Norden spielen sie keine Rolle mehr, doch zu kühl.
    wir haben auf Mageroya nur mehr 7 Grad …
    glG Gü

  2. Schöne Bilder und stimmungsvoll! die karge Landschaft und die Weite kann man greifen! Da ist auch die Zersiedelung kein Problem, bei soviel Fläche. Ihr habt noch gar nichts von Mücken geschrieben, gibts dort oben keine? von meinen Familienbesuchen in Schweden habe ich einige üble Erinnerungen, wenn die Dämmerung einsetzt. LG!!

Comments are closed.