Der blinde Fluß

Sossusvlei ist Nama und bedeutet „Der blinde Fluss“.

Der Sossusvlei gehört zum Namib-Naukluft Nationalparkt und ist nur über eine 60km lange Stichstraße zu von Osten her zu erreichen.
Wir sind früh aufgebrochen um vor der großen Hitze das Ende des Flussbettes in den roten Sanddünen zu erreichen. Es war noch „arschkalt“ – 8 Grad laut einer Anzeige beim Parkeingang.

Über den Dünen lag noch Nebel. Das ist super für den Handstandkäfer – kennt den wer?

Als wir in den bis zu 400 Meter hohen Dünen gewandert sind war der Nebel dann weg und wir hatten strahlend blauen Himmel. Gott sei Dank mit angenehm kühlem Wind (Ist nicht oft so hier)

Lisbeth und Tobias haben die große Düne bestiegen, ich war mit einer kleineren zufrieden.
Anschließend hatten unsere Lunchpause unter einem Kameldornbaum, mit frechen Spatzen und Mäusen die alle unsere Krümel einkassierten.

Dann noch der Sesriem Canyon, ein bis 30m tiefer Canyon den man in den trockenen Perioden begehen kann.

Jetzt noch schlappe 200km bis zur Rostock Ritz Lodge. (Die hat mit Rostock in Deutschland nichts am Hut – man hat nur die Rot-Stock Berge falsch niedergeschrieben)

Zuerst aber noch ein Stopp in Soilaire. Das ist eine Steppen-Bäckei mit Tankstelle und Autofriedhof im Outback.
(So was ähnliches habe ich mal an der Route66 gesehen.)

Diese Lodge ist ein heißer Tipp, schaut Euch mal die Bilder an. Zusätzlich gibt es hier Bier vom Fass und eine sehr gute Küche.

Ach ja, in Sossovslei haben wie noch ein Kurzschatten-GeLiTo getroffen.
Hat irgendwie ähnlichkeit mit dem Handstandkäfer, oder?

2 thoughts on “Der blinde Fluß

Comments are closed.