Die heissen Quellen von Tsenkher

Montag, 28.8.2017

Nach 2 Nächten sind wir heute früh, nach einer ausgiebigen Verabschiedung von unserer Mongolenfamilie aufgebrochen.
Die Nacht war grimmig kalt, wir hatten am Morgen leichten Frost und ein bissiger Wind begleitete unseren morgendlichen Gang zum Donnerbalken. Unser Frühstück haben wir heute nicht im Freien sondern in der geheizten 3-Männerjurte eingenommen.

Unsere heutige 120 km lange Etappe hat uns über das Kloster Tuvkhun zu den Schwefelquellen in Tsekher geführt. (Wenn die Etappen kürzer sind liegt das meist daran dass die Strassen schlechter sind …)

Nach einer Stunde waren wir am Ausgangspunkt unserer 3 stündigen Wanderung zum Kloster Tuvkhun.

Dieses Kloster wurde 1651 gegründet und ist UNESCO Weltkulturerbe. Wir sind so circa auf 1.900 Meter losgegangen, das Kloster – in dem derzeit 4 Mönche leben – liegt auf ca. 2.300 Meter.  Bei uns endet so auf 1.900 Meter der Baumwuchs, hier beginnt der Wald auf dieser Höhe geht bis zum Kloster. Das Kloster selbst ist auf einer Felsklippe und ragt über die umliegenden Berge hinaus. 

Ein würdiger Platz für eine Medidationsstätte.

Wanderung schön, Kloster schön, anschliessendes Mittagessen gut und wolkenloser Himmel. Was will man mehr?

Weiter ging es dann dicht unter der Waldgrenze bis nach Tsenkher.  Auf den Passwiesen hier wachsen viele Kräuter und hier wird auch Heu für den Winter gemacht. Die Weidetiere hier dürften trotzdem harte Winter haben, -25 Grad Durchschnittstemperatur und das bisschen Heu für die vielen Tiere… Ihr seht unser Verständnis für die Nomadenwirtschaft steht auf wackeligen Beinen.

Auf den Bergwiesen hier wächst Edelweis wie bei uns Almrausch.

Nach der Ankunft im Ger-Camp in Tsenkher haben wir uns gleich mal ins 38 Grad warme Schwefelwasser gesetzt und dann den Tag mit Yak-Braten und ein paar Bierchen ausklingen lassen.


LG L&G&G

One thought on “Die heissen Quellen von Tsenkher

  1. Gerhard mit seinem Gesichtsausdruck schaut schon aus wie der 5. Mönch ……
    Bitte nehmt ihn aber wieder mit nach Hause – die Freunde in der Siedlung brauchen ihn noch !

Comments are closed.