Durch die Heimat des Telemarks zum Lindesnes Fyr

So sieht der also bei Tag aus, immer noch imposant.

Weiter geht es früh morgens die E134 entlang, über Røldal, ein Skigebiet, am Kjelavatn See vorbei.

Bei Häukeli zweigen wir auf die 9 ab, hier sind wir in der Region Telemark (Sondre Norheim ist hier geboren, der Vater des Telemarks).

Am Suleskarvegen stoppen wir noch einmal für ein paar Bilder.

Kurz vor Kristiansand zweigen wir wieder ab und fahren direkt zum Dyreparken, einem Zoo/Vergnügunspark mit Wasserpark. Die Tierfütterungen haben wir für heute leider verpasst, also fahren wir heute erstmal zum Südlichsten Punkt Norwegens, dem Lindesnes Fyr und kommen morgen wieder um die Löwen (ja, es gibt einen eigenen Afrika Bereich mit Löwen, Giraffen und Zebras) und Luchs/Wolf Fütterung anzuschauen.

Also erstmal wieder ins Auto und die E39 bis Vigeland fahren und von dort auf der 460 in den Süden fahren.

Der Leuchtturm ist nicht nur der südlichste sondern auch der älteste Leuchtturm Norwegens.

Links das alte Kohlelechtfeuer, Rechts der neuere Turm

1655 wurde damals noch mit Kerzen geleuchtet, was aber nicht wirklich gut funktionierte. Erst nach 69 Jahren, 1725 wurde dann ein (bzw. zwei um sich von den Dänischen Leuchtfeuern zu unterscheiden) Kohlefeuer eingesetzt. 1822 wurde dann das geschlossene System eingesetzt, sogar mit einer französischen Linse (erst 1954).

Der „richtige“ Turm wurde erst 1915 erbaut. 1920 folgte dann noch das Nebelhorn (inzwischen ausser Betrieb, wird allerdings einmal im Jahr als Show eingeschaltet).

Das Personal zur Wartung wohnt direkt auf dem Gelände, ein Teil ist sogar als Ferienwohnung anmietbar. In den 2000er Jahren wurden noch einige Ausstellungen und ein kleines Kino dazugebaut. Da alles auf norwegisch beschriftet ist nur wenig informativ für uns.

Die Aussicht ist trotzdem gut

Zwischen den Felsen konnten wir dann auch gut unser Abendessen zubereiten bevor wir uns wiedermal auf die Suche nach einem Campingplatz machen konnten.

Schlussendlich wurden wir doch noch fündig, das Åros Feriesenter ist ganzjährig geöffnet und hat noch Platz.

Entfernung: 515km (6085km)

Fahrzeit:  7,75 Stunden (92,25h)

2 thoughts on “Durch die Heimat des Telemarks zum Lindesnes Fyr

  1. Nix mit Rimini im Süden… das sieht immer noch nach ?? aus!
    Super Bilder und ärgert Euch nicht über die Museen.
    LG Gerhard

Comments are closed.