Eisernes Tor – 2.Akt

Falls jemand vergessen hat wer wir sind, hier wieder ein Gruppenfoto:

Gestern waren wir unsicher ob wir uns mit einem Boot durch die Engstelle beim Eisernen Tor bringen lassen sollen. Unser letzter Gastgeber bietet diesen Service an, aber wir hatten dann doch Bedenken wegen der Temperatur am Wasser und sind doch mit den Rädern gefahren. Rund um diese Engstelle gab es wieder einige Höhenmeter zu erklimmen, der geringe Autoverkehr und die atemberaubende Landschaft machten es aber zu einem durchgehenden Vergnügen.

Unser Mittagessen hatten wir am Donaustrand in einer netten Kneipe.
Der intensiven Empfehlung des Wirtes folgend hatten wir dann das teuerste Gericht der Karte auf der Rechnung. Für hiesige Verhältnisse „sauteuer“, für uns aber noch immer OK.
(Das deutlich umfangreichere Abendessen in Kladovo kostete dann nur die Hälfte.)

Der Staudamm beim Kraftwerk Eisernes Tor 1 ist auch ein Grenzübergang. Wir haben das genutzt um einen rumänischen Kaffee zu trinken. Der Grenzübertritt ist sehr zeitaufwändig da auf beiden Seiten die Pässe bzw. Personalausweise eingelesen und damit überprüft und registriert werden.

Beim Kaffee auf einem alten Schiff haben wir die Donau Kilometer Markierung 939 gesehen. D.h. dass wir im Laufe des heutigen Tages auch 1.000 Fluss Kilometer zwischen uns und Wien gebracht haben.
Frage ans Publikum: Bei welchem Fluss Kilometer liegt Aspern? (oder zumindest Wien allgemein?)

Auf der rumänischen Seite, die wir schon den ganzen Tag im Sonnenschein beobachten konnten ist das Verkehrsaufkommen deutlich höher. Speziell nach unserem kurzen Ausflug nach Rumänien sind wir sicher: Für Radfahrer ist die serbische Seite die bessere!

Wir sind heute bei einer netten, älteren Dame einquartiert bei der es kein WLAN gibt.
Ich werde den Bericht aber sobald wie möglich. (Frühstück, 1.Kaffee, 2.Kaffee, …) absenden.

Morgen haben wir unsere letzte Etappe als 3er Tem.
Wir treffen morgen Abend in Negotin das Elite-Team (mit Lisbeth)
und werden dann die Reise als Radreisegruppe gemeinsam fortsetzen.

Ach ja, noch eine Frage: Wer von uns ist das?

Tag 17:
Wetter: Durchgehend sonnig. Morgentemperatur: 5 Grad, die Temperatur stieg aber zügig, Mittagstemperatur über 20 Grad. Perfektes Radwetter.

Distanz: 86 km
Gesamt: 1377 km
Zielort: Kostol (bei Kladovo)

Technik:
Heute waren meine vorderen Bremsbeläge fällig.
Das schleifende Geräusch vom Vortag war immer öfter und stärker zu vernehmen gewesen.
Es kam von der Rückstellfeder der abgenutzten Beläge.

2 thoughts on “Eisernes Tor – 2.Akt

  1. Hallo Fredi,

    gratuliere, beide Antworten sind richtig!
    Ich hatte ja gedacht man erkennt mich an den Vorderradtaschen, aber am Helm erkennt man mich wohl auch.
    LG Gerhard

  2. Hallo ihr 3. Die Fotos sind wiedereinmal Spitze und die Kommentare auch.
    Auch die Idee mit den Rätseln ist nett, ein bisschen nachdenken schadet niemanden…
    Also – Aspern bzw. das Kraftwerk Freudenau liegt bei Strom-KM 1.921.
    Und auf dem „Schattenfoto“ das sollte Gerhard sein (der mit der Kamera auf dem Helm).
    Gute Weiterfahrt !

Comments are closed.