Es war ja gar nicht so schlimm

Rechtzeitig vor unserer Königsetappe haben wir das Gewicht unserer Räder erfasst.

Gerhards Rad mit 4 Packtaschen und 3,5 Liter Wasser:  41,5 kg
Romans Rad mit Anhänger und 2,5 Liter Wasser:             47,5 kg

Dieses Gewicht ist geradeaus keine besondere Belastung – außer daß das Rad schwerfälliger reagiert – bergauf zieht man aber jedes Kilo exra hoch. (Zum Vergleich: Ein gutes Mountainbike wiegt reisefertig so zwischen 11 und 15 kg)

Wir hatten im Vorfeld gehört und gelesen daß der Übergang vom Maintal ins Altmühltal sehr fordernd ist. Das können wir aber im Nachhinein nicht bestätigen.

Die beiden 100 Meter Steigungen die im Streckenprofil so grauslich aussehen haben sich als moderat erwiesen.

Der 1. Anstieg nach Rothenburg geht die alte Landstrasse entlang und ist auch für unsere Lastesel gut gewältigbar, der 2. Anstieg nach Rothenburg war ähnlich moderat, wir mußten nur einmal absteigen und ein Stück schieben. Danach ging es dann ein wenig auf und ab bis nach  Muhr am See. Der Wind von schräg vorne den wir das letzte Stück hatten hat uns da mehr generft.

Unsere Tagesstatistik mit 110 Kilometern und einem Schnitt von 17 km/h zeigt recht gut daß die Herausforderung überschaubar war.

Der 2.Teil das Taubertals war so schön wie der Teil am 1.Tag. Der Weg führt teilweise in mittlerer Höhe der „Schattseite“ entlang – da geht es schon mal ein paar Meter knackig bergauf und dann wieder runter – und zum anderen Teil auf der alten Trasse der Gaubahn.

Rothenburg scheint auf der „must have“-Liste der chinesischen Reisebüros ganz oben zu stehen und braucht den Vergleich mit der salzburger Getreidegasse nicht zu scheuen. Mir ist das zuviel Trubel, da mußten wir schnell wieder weg.

Tages-Statistik:

Strecke: 110 km
Zeit: 06:25 Std
⏫ 733 m
⏬ 528 m

Gesamtstrecke: 983 km

3 thoughts on “Es war ja gar nicht so schlimm

  1. Zur Wissenschaftlichkeit gehörte natürlich auch das Gewicht der voll bekleideten Radfahrer dazu, um die Gesamtenergie (in Joule oder kcal) zu berechnen.
    Die Räder selbst sind ja sicherlich nur ein geringerer Anteil am Gesamtgewicht, nicht wahr? ;-)) ;-))

    1. Ja das stimmt, aber es gehört zur Höflichkeit Frauen nicht nach dem Alter und Freizeitsportler nicht nach dem (Über-)Gewicht zu fragen… ?

      Wissend um diese Problematik ernähren wir uns auf dieser Reise – im Vertrauen auf die deutsche Braukunst – überwiegend flüssig und ersetzen unseren täglichen Energieverbrauch nicht vollständig. So wird unser Leistungs-/Gewichts-Faktor täglich besser.

  2. Bin ich froh, dass ich voriges Jahr beim Murradweg nur mein Mountainbike (12kg) und meinen Rucksack (vielleicht 6kg) bewegen musste, neben meinem ansehnlichen Eigengewicht 😉
    Waren aber auch nur 3 Tage…
    Coole Tour, coole Berichte
    Viel Spaß noch, schönes Wetter und möge die Kraft mit Euch sein!
    Liebe Grüße
    Peter

Comments are closed.