Gerüstwechsel

Wie ja bekannt ist, sollte bei Block 4 bereits vorigen Montag das Gerüst aufgestellt werden. Da bei Block 2 aber noch lange nicht alles fertig war, blieb das Gerüst dort stehen.
Gestern gab es die übliche Baubesprechung in Anwesenheit einer Frau von Wien-Süd, die Hrn.DI Batelka zu vertreten versuchte (der heute überraschend hier auftauchte!). Bereits in der Frühe begannen die Gerüster bei Block 4 die Garagenseite einzurüsten, obwohl die Arbeiten bei Block2 noch immer nicht beendet waren.
Der Vertreter der Spenglerfirma (der auch da war) gab an, viele Ausfälle (Krankenstand, Urlaub) hätten dazu geführt, daß er nicht rechtzeitig fertig wurde. Auf meine Frage, wie will er das fertigstellen, wenn kein Gerüst mehr steht, meinte er, man kann mit Leitern arbeiten, ist zwar mühselig, geht aber. Dazu möchte ich noch sagen, daß bei uns, nachdem das Gerüst aufgestellt war, 1 1/2 Wochen niemand gekommen ist, um auf dem Gerüst zu arbeiten (Verputz, Platten).
Da die Gerüster auch heute einzelne Bretter und Eisenstangen zum begonnen Gerüst bringen, um dieses zu vollenden, befürchte ich, daß sie – den bei Block 2 arbeitenden – Männern nur mehr ein Fragment an Gerüst lassen bzw. die dann wirklich auf Leitern umsteigen müssen!
Das ist – schön ausgedrückt – hochgradig unintelektuell!
Da klappt die Kommunikation zwischen den Firmen anscheinend auch nicht! smiley

5 thoughts on “Gerüstwechsel

  1. Ich habe heute aus dem, was ich gesehen habe, zu schnell falsche Schlüsse gezogen. Der erwähnte LKW kam nämlich mit den restlichen Gerüstteilen vom Block 2, nicht, wie ich dachte, mit frischem Nachschub. Somit werden die restlichen Arbeiten tatsächlich mit Leitern oder frei herumturnend erledigt werden.

    Das Wort Kreativität nehme ich zurück!

  2. Na sowas!
    Heute früh kam ein LKW voller Gerüstteile! Jetzt kann auch die Rückseite von Block 4 eingerüstet werden, ohne daß die Arbeiter von Block 2 nur auf Leitern stehen müssen!
    Das nenn`ich Kreativität!

  3. Offensichtlich hat sich die Kommunikation nicht wirklich verbessert. Ist einerseits fast zu erwarten gewesen und anderseits ist die fehlende Lernfähigkeit schon fast bedenklich

  4. …und dann hatte jemand die Idee: dann machen wir eben halbe halbe! Halbes Gerüst bleibt stehen, halbes wird weitergereicht. Somit haben die Arbeiter ruck-zuck (schneller als bei uns)
    mit dem Verputz-Abriss begonnen. Von den Garagen 13-16 bis Haus 16 ist das möglich. Allerdings nur bis zum Garteneingang Haus 16, denn auf der Rückseite gibt es nichts!

    Wie war das mit dem potemkin´schen Dorf?

  5. Den Eintrag von Margit kann ich nur bestätigen.Wolfgang hat mich auch gestern, nach dem Gerüstabbau gefragt, ob ich dem Spengler die Räuberleiter machen muß.
    Natürlich sind sie heute mit der langen Leiter angerückt – haben diese an den Enden bandagiert, um den neuen Putz nicht zu beschädigen.

Comments are closed.