Jetzt geht es erstmals richtig bergauf

Bis Wertheim sind wir heute früh noch den Main entlang gefahren.
Dort haben wir uns dann mit Kaffee und mit Informationen über das Taubertal und das Altmühltal versorgt.

Nachdem klar war dass zwischen Wertheim und dem Beginn des Altmühltales absolut nur 400 m Höhendifferenz liegt haben wir und endglültig für diese Streckenvariante zur Donau entschieden. Dass es in der Realität mehr bergau und Bergab geht war uns schon klar, aber der Beginn des Taubertals hat uns dann gleich mal mit ein paar knackigen Steigungen begrüßt. Ein Stück weiter ist es dann wieder „ziviler“ geworden und ein wenig Training bevor es dann morgen zu den 2 Geländestufen mit je 100 Höhenmetern steil bergauf geht. (Wolfgang der gerade eine MTB Woche in Vorarlberg macht wird da nur müde lächeln … er fährt aber auch ohne Gepäck für 3 Wochen …). Nach der 1. Stufe sind wir dann in Rothenburg ob der Tauber und nach der 2.Stufe im Altmühltal.

Wir übernachten heute in Tauberrettersheim und sind jetzt definitiv in Bayern.

Nachdem die Strecke bis Wien jetzt ohne weitere Optionen festliegt feiern wir heute Halbzeit. Wir haben 973 km hinter uns und noch ca. 950 km vor uns. Ab dem Ende des Altmühltales im Kehlheim geht es die Donau bis Wien entlang und diese Strecke hält – ähnlich dem Weg entlang des Rheins – keine Höhenüberraschungen bereit. Nur Wind und Wetter könnten unsere Laune noch trüben, aber da sind wir ja nicht recht empfindlich.

Tages-Statistik: 
Strecke: 100 km
Zeit: 05:39 Std
⏫ 507 m
⏬ 398 m

Gesamtstrecke: 973 km

Wie entstehen die Statistikwerte?

Da in den Kommentaren die Frage nach unseren Durchschnittswerten aufgekommen ist gibt nun einige Details zu unserer Datenerfassung:

Die ist so einfach wie nur möglich.

Ich habe einen (guten) Fahrradcomputer der außer Strecke und Zeit auch die Höhe barometrisch erfasst. ( Diese Höhenmessung ist exakter als eine Erfassung über ein GPS System)

Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit liegt derzeit etwas über 17 km/h und mein VDO m4.1 stoppt bei Pausen die Fahrzeiterfassung nach 2 sec. (das war die konkrete Frage)
Für uns ist die Frage der Durchschnittsgeschwindigkeit aber nicht so wichtig, wir denken eher in Tageskilometern – eigentich in Kilometern auf der Reiseroute – die bestimmen unsere Gesamtreisezeit.

Die Erfahrung zeigt uns, daß wir um 10% weiter fahren als wir uns auf unserer Reiseroute vorwärts bewegen. (falsch abbiegen – einen Blick auf eine Kirche – der Schlosspark schaut aber schön aus …)

Aber nun genug von der Theorie, hier noch die Bilder vom Tag:

2 thoughts on “Jetzt geht es erstmals richtig bergauf

  1. Hallo, ich tue nicht müde lächeln, weil das sind ja ganz unterschiedliche Terrains, Vorgaben und Interesse.
    Bin allerdings stolz auf heute 1700 hm im Walsertal (Vorarlberg).
    Weiterhin gute Tage und freut euch auf das Altmühltal.
    LG Wolfgang

    1. Hallo Wolfgang,
      danke für dein Verständnis. Ich hatte aber schon vorab so ein blödes Gefühl wieso eine – in dieser Gegend – nur um 300 Meter höher liegende Wasserscheide so ein Problem sein soll. Nach einer Woche Flachland ging es ab dem Taubertal dann schon deutlich mehr rauf und runter, aber ich bin jetzt froh – nicht zuletzt wegen Eurer begeisterten Schilderung des Radweges im Altmühltales – diese Streckenvariante gewählt zu haben, die Landschaft ist es wert.
      LG Gerhard

Comments are closed.