Mongolei August 2017 – Eine abenteuerliche Reise zu den Nomaden im Land des Dschingis Khan

Hier die statistische Zusammenfassung unserer Reise:
(Alle Werte gerundet)

17. August bis 03.September 2017

Gefahrene Kilometer:            2.600 Kilometer
davon asphaltiert:              ca. 500 Kilometer
Höhenmeter:                        26.000 Meter
Durchschnittsgeschwindigkeit: 40 km/h
Niedrigster Punkt:                  1.000 Meter
Höchster Punkt:                      2.400 Meter

 


Lage der Mongolei

 

Das ist unsere Reiseroute. Begonnen haben wir rechts oben in der Hauptstadt Ulaanbaatar. Dann ging es zuerst südwärts in die Gobi (=Wüste) und dann wieder zurück in die Berge.
Nur auf dem Ast links oben sind wir eine Strecke von ca 150 Kilometern doppelt gefahren. Der Khorgo Terkhlin Tsagaan Nationalpark (mit See und Vulkan) war diesen Aufwand aber allemal wert.

 

Die Gesamtkilometeranzahl von 2.600 Kilometern scheint auf den ersten Blick nicht so viel zu sein.
Bei der Durchschnittsgschwindigkeit von 40 Km/h (da sind alle Foto-, Pinkel- und Besichtigungspausen schon abgezogen – sonst wäre es ein Schnitt von 7,5 km/h)
ergibt das aber eine Fahrzeit von 5 Stunden täglich.
Mehr muß eigentlich nicht sein oder?

 

WIr können eine Reise in die Mongolei allen –  denen Nähe zur Natur und die Gastfreundschaft der Nomaden wichtiger ist als europäischer Komfort – uneingeschränkt empfehlen.
(Ach ja, lange Fahrten auf holprigen Wegen muß man auch in Kauf nehmen)

Liebe Grüsse
Günter, Lisbeth und Gerhard

 

One thought on “Mongolei August 2017 – Eine abenteuerliche Reise zu den Nomaden im Land des Dschingis Khan

  1. Danke für die vielen Berichte und Fotos. Es hat uns – und sicherlich auch Euch – sehr gut gefallen. Mongolei: sehr interessant, aber momentan sind wir auf Español fixiert, also eher Kuba (gibt es da Erfahrungen? Wir brauchen immer noch Planungsideen) und Südamerika. Danke und liebe Grüße aus dem dunklen Süden Wiens.

Comments are closed.