Mount Cook Nationalpark

Wir sind heute sehr zeitig aufgebrochen und es gibt die ganze Strecke bis zum Lake Pukaki keine einzige Ortschaft.
Wie beim Lake Tekapo gibt es auch beim Lake Pukaki eine Staumauer und ein Kraftwerk.
Das Wasser aus den Bergen fliesst durch 6 Staustufen/Kraftwerke und erzeut eine Menge Strom bis es ins Meer mündet.

Von der Abzweigung beim Kraftwerk am Lake Pukaki geht es ca 60km Richtung Westen in den Mount Cook Nationalpark.

Blick auf den Mount Cook durch das Fenster im Visitors Center

Vom Mount Cook Village aus gibt es einige Wanderwege, wir haben uns für die 3Std Wanderung ins Hooker Valley entschieden. Es geht hier an einem grossen Gletschsee vorbei, über mehrere Hängebrücken bis zu einem 2. Gletschersee am Fusse des Mount Cook. So wie bei uns sieht man auch hier an den Rändern der Glescherzungen breite Geröllstreifen, die anzeigen daß die Gletscher stark zurückgehen.

1.Gletschersee

Lisbeth auf dem Holzweg (Sieht man nicht oft!).
Es gibt 3 oder 4 von diesen Holzwegstücken – manchmal
dürfte es hier sehr sumpfig sein.

Gletschersee am Fuß des Mount Cook

Unser Quartier haben wir ein gutes Stück zurück im Glenntaner Ressort am Lake Pukaki aufgeschlagen.


Am Sonntag geht es aus dem Hochgebirge wieder zurück an die Ostküste nach Dunedin.