Noch ein Tag in den Ruinen

Die Tempelanlagen in Angkor sind beeindruckend, aber 3 Tage für all die Tempel hier sind für mich zuviel.  Die Tempel stammen alle aus der gleichen Epoche und ähneln sich doch alle ein wenig.
Mit einer reduzierten Auswahl der Tempel, so im Umfang von 1 oder 2 Tagen wäre ich schon zufrieden. 

 Trotzdem waren heute wieder 2 Tempel dabei die sehenswert sind und die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Ta Prohm 
Dieser mittlerweile fast vom Dschungel überwachsene Tempel wurde in diesem Zustand belassen und beeindruckt sehr. 
Hier gleich die Bilder dazu:

[metaslider id=“1648″]

Neak Pean ist eine künstliche Insel im Zentrum des eines künstlichen Stausees und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Auf dieser Insel gibt es ein zentrales Wasserbecken und 4 kleinere Becken in jede Himmelsrichtung.
Es handelt sich um ein hinduistisches Heiligtum und dem Wasser der 4 Becken (analog zu den 4 Elementen) wurden Heilkräfte zugeschrieben. Heilende Substanzen wurden von Heilern mit dem heiligen Wasser vermischt, ein Sud daraus gekocht und getrunken.

[metaslider id=“1649″]

Ein Nachmittag am Hotelpool und ein Abendspaziergang in der Innenstadt von Siem Reap haben diesen heißen Tag gut abgerundet.
In der „Fußgängerzone“ spielt es sich nach einbruch der Dunkelheit richtig ab – eine Menge Touristen und es scheinen sich schon einige 1/2 Marathon Teilnehmer eingefunden zu haben.
Wir haben einen in Bangkog lebenden Schweizer kennengelernt der schon zum 12. mal teilnimmt.

Wie die leeren Teller zeigen war das Abendessen
(und das „local draft“ Bier) gut.

[metaslider id=“1650″]

One thought on “Noch ein Tag in den Ruinen

  1. Ja, die beiden Dschungeltempel sind schon sehr sehr beeindruckend, von der Grösse und der Mystik.
    Schöne Bilder . . . .
    LG wolfgang

Comments are closed.