Noch so ein Super-Tag

Nach dem Regen gestern Abend hatten wir heute früh kühle Luft und strahlenden Sonnenschein.


Dazu gab’s einen 1A Radweg, eine imposante Bergkulisse und eine (be)rauschende Saalach.

Der Radweg im Saalachtal ist perfekt ausgebaut und zieht sich an der Grenze zu Bayern entlang.
Auf der Straße ist man da längst schon über der Grenze während der Radweg die halbe Distanz zwischen Unken und Schneizlreuth noch in Österreich verläuft. Der Grenzübergang ist da bei einer Geländestufe und wirkt wie ein alter Schmuggelweg.

Die Bayern finden den Radweg scheinbar nicht so wichtig – er ist zwar auch hier neu geschottert, aber mit dem Aufwand den die Pinzgauer treiben nicht zu vergleichen.

Den Saalachstausee geht es dann entlang nach Bad Reichenhall, ein wenig bergauf nach Bayerisch Gmain und dann nach Großgmain.
Hier gab es edlich wieder einmal einer Trumer Pils, aber so was gehört ja zu einem „Super-Tag“.

Bergab nach Wals, dann ist es nur noch ein Sprung bis zu Günters Domizil.

Nach einem Bierchen zum Bahnhof,
Platz in den nächsten Westbahn (auch für das Fahhrad ohne Reservierung)
und da sitze ich nun und schreibe am Blog.
In Salzburg war der Zug noch mäßig besetzt, inzwischen (Wels) ist er schon recht voll – Zugfahren hat scheinbar wieder Saison.