Nordwestwärts in den Khorgo Terkhlin Tsagaan Nationalpark

Dienstag, 29.8.2017

Heute ist Kilometerfressen angesagt.
Zuerst geht es auf holprigen Wegen über 2 Bergrücken in die Provinzhauptstadt Tsetserleg. Hier warten ein Internetkaffee und ein Markt auf uns.
Auf der geteerten Strasse geht es dann 160 Kilometer bis nach Tariat. Hier ist außer einer Tankstelle auch der Eingang zum Khorgo Terkhlin Tsagaan Nationalpark.  Auf einem üblen Knüppelweg geht es am Khorgo Vulkan vorbei zum Terkhlin Tsagaan See und zu unserem Eco Ger Camp Surtiin Tulga.  (womit der Name des Nationalparks auch gleich erklärt ist)

Was Sutiin Tulga zu einem Eco Camp macht kann ich nicht klären, aber es liegt sehr schön neben dem See und unsere Gastgeber sind ein sehr nettes und freundliches älteres Ehepaar mit schon erwachsenen Kindern. (Es ist das letzte Private Camp auf unserer Route)

In Tsetserleg gibt es ein empfehlenswertes WLAN-Kaffe. Guter Kaffee und Mehlspeisen runden den problemlosen Internet Zugang ab. (Es gibt hier endlich mal keine nervtötende Zahlenkolonne als Passwort  sondern einen netten Begriff der mit dem Lokal in Zusammenhang steht)

Auf dem Marktgelände stürmen wir den Supermarkt und besichtigen die Markthalle in der Gemüse, Fleisch und Milchprodukte angeboten werden.
(Die Provinz hier ist für aihre hervorragenden Milchprodukte bekannt)

Einige Kilometer nach Tsetserleg kommen wir zum Taikhat einem 20m hohen Granitblock. Hier haben vom 7. bis zum 17. Jahrhundert die Mongolenfürsten Ihre Reise- und Kriegszug-daten eingetragen. Wir haben hier Mittaggegessen und ein aufziehendes Gewitter mit Blitz und Donner beobachtet.

Kurz vor unserem Ziel machen wir bei der Schlucht Chuluut Gol (der steinige Fluss) und beim Baum mit 100 Zweigen halt.
Die ursprüngliche 9 stämmige Lärche ist einem Räucherstäbchen zum Opfer gefallen und ein Besuch hier ohne eine Opfergabe zu hinterlassen hätte katastrophale Folgen. Heute ist ein alter Baum ein Stück weiter geschmückt und Katastrophal ist eher der hinterlassene Müll.

 

Der erloschene Khorgo Vulkan ist vor 8.000 Jahren das letzte mal ausgebrochen und entsprechend frisch sind die hinterlassenen Narben, eine seiner Hinterlassenschaften ist der Terkhlin Tsagaan See.

Von unserem Camp aus machen wir noch einen Abenspaziergang am Ufer entlang zu einem imposanten Granitblock.
(Die haben das hier mit den Granitblöcken)

LG L&G&G

4 thoughts on “Nordwestwärts in den Khorgo Terkhlin Tsagaan Nationalpark

  1. Tolle Fotos (besonders der Mönch im Felsspalt), tolle Berichterstattung, freuen uns auf die persönlichen Berichte lg

  2. sehr beeindruckend. Beim Heimkommen habt ihr dann keinen Klimaschock, denn bei uns ist es jetzt auch vorbei mit dem Sommer und es ist KALT 🙁

  3. Ganz tolle Fotos ! So ein Zelt könnten wir in unserer Siedlung brauchen – für div. Feste oder Besucher….. vielleicht könnts eines mitnehmen. Wünsche euch noch schöne Tage.

Comments are closed.