Sandspiele 

Mittwoch, 23.8.2017

Am Morgen, nach dem Frühstück, besteigen wir unsere acht Kamele und reiten Richtung Dünen. Unsere erst 15 jährige Führerin Urnaa ist äusserst umsichtig und hat die Kamele immer im Blick.

Lisbeth und Günter haben ein je ein Kamel mit dem selben Namen, bezeichnenderweise Huch. Unser Guide Urnaa hat uns später erklärt, daß Kamele keinen Namen erhalten und Huch die Farbe unserer Kamele ist.

In der Zwischenzeit reinigt und dichtet unser Fahrer Boyaa den Vergaser seines Porgon. Es gibt an unseren russischen Geländebussen jeden Tag etwas zu flicken.

Nach dem Kamelritt fahren wir zu einer Oase die zur „Singenden Düne“ – Chongorin Els gehört. Das Wasser kommt aus dem Gebirge, fließt unter dem Dünen-Streifen durch und kommt auf der anderen Seite als klare Quelle wieder an die Oberfläche. Diese Oase am Fuß des westlichen Endes der über 180 km langen Düne bietet einen tollen Kontrast – grüne Wiese – weisse Dünen – blauer Himmel.

Wir besteigen eine der näheren Dünen als „warmup“ für die „Singende Düne“ Chongorin Els die der Gegend den Namen gegeben hat.

Nach dem Mittagessen in der Wiese neben dem Wasser fahren wir zur Chongorin Els. Dort sind wir nicht alleine, es gibt viele Besucher die auf die höchste der Dünen steigen wollen. Im Führer mit einer Höhe von 300m angegeben erreichen wir nach genau 207m den Gipfel.  Der Wind bläst am Grat mit etwa 5-6 Windstärken, das „Singen“ der Dünen durch den hinabrieselnden Sand ist somit unhörbar.

Nach dieser montanistischen Höchstleistung zaubert unsere Köchin wieder ein tolles Abendessen im Nomadencamp hin. In der Nacht wird es wieder ordentlich kalt.
LG L&G&G

3 thoughts on “Sandspiele 

  1. beeindruckend die hohen Dünen…. tolles Abenteuer! Ihr macht recht gute Figur auf den Kamelen!

  2. Wahnsinn – wirklich tolle Fotos !
    Mir (uns) wär das Ganze aber zu anstrengend !
    Wir wünschen euch noch tolle Erlebnisse und schöne Tage !
    lg Trude und Fredi

  3. wow, das sind ja wieder unglaublich tolle Fotos.
    Schöne Tag noch und kommt wieder gut nach Hause.
    Sonnige Grüße aus Salzburg

Comments are closed.