Trondheim

Nach der langen Wasch-Nacht fällt es schwer früh aufzustehen, daher dösen wir noch bis 11 und „frühstücken“ erst dann. Da noch nicht alles trocken ist behelfen wir uns mit einer Plastikschnur und funktionieren den Bereich über den Betten erstmal als Trockenraum um.

Heutiges Ziel ist Trondheim(drittgrösste Kommune Norwegens, fehlt also nur noch Bergen damit wir alle Metropolen zusammen haben), es gibt einen Rv-Parkplatz im Industriegebiet, nicht ganz billig aber in 15 Minuten ist man zu Fuss im Zentrum. (Es gäbe sogar Strom, mangels Adapter können wir den leider nicht nutzen und Abwasserentsorgung)

Am Weg ins hippe Viertel Bakklandet entdecken wir eine schöne Skulptur und wieder einige Frisøre.

Hier in Trondheim gibt es wiedermal eine besonderheit, den ersten Fahrradlift. Inzwischen ist schon die Zweite Version in Betrieb, die erste(1993 in Betrieb gegangen) wurde 2012 gegen ein „CycloCable“ System getauscht. Man stellt sich mit dem rechten Fuss auf eine Platte die einen dann in einer Minute die steile Strasse rauf bringt.

Der Fahrradlift im Einsatz
Die Talstation mit Anleitung

Über die Gamle Bybro (Alte Stadtbrücke, gibt es seit 1681, wurde seitdem aber mehrmals umgebaut) geht es dann zur Nidaros Domkirke(Wurde von 1070-1300 erbaut, auf dem Grab von Olaf dem zweiten).

So schlendern wir noch etwas durch die Stadt, stocken den Lesevorrat wieder auf und begeben uns wieder zum Camper zurück. Das Nachmittags/Abendprogramm heute ist das Pirabadet, das grösste Schwimmbad Norwegens (Rutschen mit Zeitmessung und Bestzeiten inklusive).

Wir schauen noch dass wir etwas Richtung Bergen kommen heute Abend, nachdem uns das Abblendlicht verlassen hat schaffen wir es allerdings nicht allzuweit. Wir parkieren wieder einmal neben ein paar LKW an der E6.

Entfernung: 90km (4750km)

Fahrzeit:  1,5 Stunden (71,5h)