Wieder Zuhause

So, inzwischen sind wir beide wieder Zuhause.

Die Rückreise aus Grado haben wir uns bequem organisert.

Mit dem Mietwagen sind wir vom Hotel zum Bahnhof in Udine gebracht worden.
Es hätte auch einen Linienbus gegeben, aber das Mietwagenunternehmen gehört einem Bekannten unseres Patrone. Und so haben wir von dem Bus (mit Fahrradanhänger) erst in Udine erfahren.
Auch der REX (Regional EXpress) von Udine nach Villach geht mit dem Thema Fahrrad unkompliziert um. Die Räder werden einfach in den Gepäckwagen geschlichtet, keine Reservierung ist erforderlich und keine besondere Kennzeichnung der Fahrräder.

Am unteren Ende des Kanaltales sind noch ca. 20 Radfahrer zugestiegen.
Die sind dann in Tarvis wieder ausgestiegen.
Downhill Touren nur das Kanaltal hinunter scheinen IN zu sein.

Günter hatte in Villach gleich seinen Anschlußzug und war noch am Freitag zurück in Salzburg . Ich hatte ja für den Abendzug nach Wien keinen Fahrradstellplatz mehr bekommen und mir gedacht fragen ob noch Platz ist tu ich trotzdem.
Der Schaffner vom Railjet hatte eine kurze und klare Antwort für mich: NEIN.
Keine freundliche und/oder höfliche Ergänzung einfach nur nein.
Da fühlt man sich als Kunde so richtig gut aufgehoben …

Am Samstag früh hatte ich dann einen von den 6 Fahrrad Hängeplätzen. Und wer sich selbst helfen kann, für den funktioniert das System gut. (helfen tut einem niemand)

Die Ankunft am neuen Wiener Hauptbahnhof ist für Radfahrer OK. Ausreichend Platz und Lifte und von der Halle geht es ohne Hindernisse zu den Wiener Radwegen. Zu uns in den 22. geht es dann – über den Prater und die Donauinsel – in etwas mehr als einer 1/2 Stunde.

Hier noch die Reisestatistik:

Tourlänge: 417 km

Anstieg: 3.011 m
Abstieg: 3.446 m

Die Tourlänge stimmt mit dem Tourenbuch gut überein. Anstieg und Abstieg sind um 600 m mehr als laut Plan, aber an der Höhengenauigkeit meiner GPS Gurke zweifle ich ohnehin.