Wir sind an der Donau !!!

Eigentlich spielt es ja keine besondere Rolle, aber trotzdem: Wir sind an der Donau!
Jetzt geht es nur mehr ein wenig Flußabwärts und dann sind wir Zuhause.
(Tatsächlich ist noch ein Viertel der Reise vor uns …)

Am Vormittag hatten wir noch 2 mal etwas Regen, aber dann hat sich die Sonne durchgesetzt.
Das war zuerst eher unangenehm – warm bei noch immer recht hoher Luftfeuchtigkeit – aber dann ist es ein sehr angenehmer Nachmittag geworden.

Das letzte Stück des Altmühltales – in dem die Altmühl Teil des Main-Donau Kanals ist – hat uns positiv beeindruckt, nicht zuletzt wegen der „Riesenpötte“ die den Kanal hochgefahren kamen. Zumindest die Wiener unter Euch kennen ja die großen  Passagierschiffe, die passend für die breite Donau wirken und hier halt ein wenig zu groß.

Vom Regen der letzten Tage waren die Schotterwege an der Donau noch aufgeweicht und wir haben Furchen in den weichen Bogen gezogen. Das hat mich an meine 1. Fahrt von Donaueschingen nach Wien errinnert – dies aufgeweichten Schotterwege dieser verregneten Tour sind mir im Gedächtnis geblieben.

Von Kehlheim sind wir dann noch bis nach Tegernheim gefahren (mit einer Extraschleife weil ich die Markierung im Naviprogramm übersehen hatte)
Auch hier wird an den Stammtischen das WM Ausscheiden der dt. Mannschaft verarbeitet.
Die Niederlage gegen Österreich ist jetzt viel wichtiger und wird nun als erstes Zeichen für den Niedergang gewertet. Es scheint hier – ausser den Yogaerfahrungen der Ehefrauen – kein anderes Thema mehr zu geben.

Morgen werden wir fast bis nach Passau kommen, ein Stück hinter Deggendorf werden wir uns ein Quartier suchen. Booking.com ist in dieser Gegend nicht gerade der Hit, mal sehen was da so kommt.

Tages-Statistik:
Strecke: 112 km
Zeit: 06:10 Std
⏫ 201 m
⏬ 219 m
Gesamtstrecke: 1.314 km

 

3 thoughts on “Wir sind an der Donau !!!

  1. Servus Gerhard und Radfreund, mit Interesse verfolge ich Eure Tour im Blog. Ab Kelheim kann ich die Strecke auch optisch verfolgen – im Radtourenbuch „Donauradweg 1“, das ich zuhause habe, für eine geplante Radreise im Herbst. Wenn ich mir Euer „Regenglück“ vergegenwärtige wäret Ihr die idealen Regengötter in der Sahelzone soviel wie es bei Euch nass war. Aber Respekt, das Durchhaltevermögen muss man erst einmal aufbringen. Ich wünsche noch eine angenehme, landschaftlich schöne, schmerzfreie und trockene Weiterfahrt bis Wien. Die letzten Eindrücke bleiben bekanntlich am längsten. Mögen Euch gute Winde begleiten. Liebe Grüsse Philipp

    1. Hallo Philipp,
      danke für deine guten Wünsche. Wir haben inzwischen wieder Sonnenschein und das soll auch so bleiben.
      LG Gerhard
      (von einer Pause nahe Straubing)

Comments are closed.